Instrumente bearbeiten

Ein markiertes Instrument
Ein markiertes Instrument

Durch Antippen mit einer gezielten Berührung kann ein existierendes Instrument zum Bearbeiten markiert werden. Das Auswählen wird deutlich einfacher, wenn du die Szene mit zwei Fingern näher ranzoomst.

Ein erfolgreich markiertes Instrument wird türkisblau umrandet und in der Werkzeugleiste werden die Bearbeitungsfunktionen dargestellt. Außerdem erscheint ein dunkelgraues Ausrichtungsgitter, was beim Platzieren hilft.

Button Neues Instrument

Mit dem Neues Instrument Button in der Werkzeugleiste kann ein neues Instrument durch Antippen der gewünschten Stelle in der Szene erzeugt werden. Dieses neue Instrument ist dann automatisch zum Bearbeiten markiert.

Instrument verschieben

Ein markiertes Instrument kann mit dem Finger an eine andere Stelle in der Szene verschoben werden. Dabei rastet das Instrument immer an den grau gestrichelten Führungslinien ein. Wenn du das Instrument genauer platzieren willst, musst du einfach näher an das Instrument heranzoomen.

Instrument bearbeiten

Wenn ein Instrument markiert ist, zeigt die Werkzeugleiste grundlegende Informationen zum Instrument und die Bearbeitungsfunktionen an:

Werkzeugleiste
Die Werkzeugleiste, wenn ein Instrument markiert ist

Das Letzte gleich zu Beginn: Der Fertig-Button links beendet wie üblich in Android-Apps den Bearbeitenmodus.

Instument löschen

Das ist der Löschen-Knopf. Damit kannst du das markierte Instrument aus der Szene löschen.

Bearbeiten-Button

Der wichtigste Button ist der Bearbeiten-Button. Dieser öffnet das Fenster in dem alle Einstellungen für dieses Instruments bearbeitet werden können:

Instrument Bearbeiten
Das Bearbeiten-Fenster. Die roten Ziffern werden unten erläutert.

1 Der Modus des Instruments: "Noten senden" oder "sofort spielen"

Instrumentmodi
Die beiden Modi

Instrumente, die auf "sendet Noten" gestellt sind, produzieren selber keine Töne. Ein solches Instrument erzeugt im eingestellten Rhythmusraster 2 eine neue fliegende Note. Diese rumfliegenden Noten erzeugen nach einer Kollision mit gleichen Noten die Töne.

Ein Instrument, das auf "spielt sofort" gestellt ist, spielt den eingestellten Ton im Rhythmusraster 2 sofort ab. Das ist gut geeignet, um damit eine Art von Begleitung zu erstellen. Instrumente in diesem Modus sind in der Szene mit kräftigeren Farben dargestellt.

2 Das Rhythmusraster

Das Rhythmusraster gibt vor, wann je nach Modus 1 eine Note gesendet oder ein Ton sofort abgespielt wird.

Das Raster ist in 16tel-Notenschritten eingeteilt. "Alle an" spielt Sechzehntel-, jeder zweite Achtel-, jeder vierte Viertel- und z.B. ein einzelner ganze Noten. Die Schritte können durch berühren an- oder ausgeschaltet werden. Wenn kein Schritt an ist, macht das Instrument auch keinen Lärm.

Acccelerando arbeitet mit einem 4-Takt Loop. Mit den vier Takt-Schaltern unter den 16tel-Schritten kann eingestellt werden, in welchen Takten das Rhythmusraster gespielt werden soll. So kann man z.B. einen Rhythmus für ein Instrument bauen, der nur im vierten Takt wiedergegeben wird oder z.B. längere Noten als ganze Noten deklarieren. Interessant wird dieses Einstellung auch, wenn man für eine Szene Akkordfolgen verwendet: Mehr dazu unter Einstellungen.

3 Auswahl des Sounds

Hier den Sound für das Instrument auswählen (z.B. Piano, Gitarre oder Harfe). Das Acccelerando-Instrument und die ausgesandten Noten haben die gleiche Farbe wie der hier ausgewählte Sound.

4 Auswahl der Tonhöhe

Auswahl der Tonhöhe
Auswahl der Tonhöhe

Mit dieser Mini-Klaviatur kann die Tonhöhe für das Instrument ausgewählt werden. Es stehen zwei Oktaven von A3 bis A5 zur Verfügung. Es gibt aber nur weiße Tasten, weil das alles mit schwarzen Tasten noch viel komplizierter wäre.

Die beiden Bass-Sounds "Bass" und "Cello" liegen im Klang zwei Oktaven tiefer als hier ausgewählt.

5 Lautstärke

Die Grundlautstärke des Instruments. Die Lautstärke abgespielter Noten kann davon abweichen, weil fliegende Noten durch Kollisionen dicker oder durch eine lange Flugzeit kleiner werden.

Einige Sounds (z.B. Piano) haben verschiedene Anschlagsstärken und klingen mit leiser anders als lauter.

6 Hintergrund-Synthesizer

Jedes Instrument kann zusätzlich zum ausgewählten Sound noch einen Synthesizer-Sound abspielen, der den Sound etwas fetter macht und länger anhalten lässt.

7 Startbewegung bearbeiten

Instrument mit Startbewegung
Instrument mit Startbewegung

Mit diesem Button kann einem Instrument eine Startbewegung für ausgesandte Noten gegeben oder die existierende Startbewegung gelöscht werden.

Das Instrument mit einer Startbewegung sendet seine Noten in die Richtung des angegebenen Pfeils aus – je Länger der Pfeil, desto schneller. Damit kann man Instrumente erstellen, die ihre Noten in eine bestimmte Richtung ballern und somit die ganze Reaktion der Szene beeinflussen. Da sich unbeschleunigte Noten nur durch ihre Anziehungskraft zueinander bewegen, kannst die diese Funktion verwenden, um eine tendentielle statische, unbewegte Szene etwas anzuheizen.

Der Pfeil der Startbewegung kann wie Instrumente selber mit dem Finger bewegt werden.

Diese Funktion steht natürlich nicht für Instrumente zur Verfügung, die auf "spielt sofort" 1 eingestellt sind und keine Noten aussenden.